Immobilien kaufen an der Ostsee

Immobilien finden

Finden Sie Ihre Ostsee Immobilien mit Ostseeklar Sie suchen Ihr ganz persönliches Domizil an der Ostsee, in dem Sie sich den Traum vom Leben am Meer erfüllen können? Vielleicht sind Sie aber auch nur auf der Suche nach einer Ferienunterkunft, die Sie kaufen möchten? Wir möchten auf dieser Seite einige Ostsee Immobilien zusammenstellen, die zum Kauf angeboten werden. Freuen Sie sich auf schicke Ferienimmobilien, moderne Einfamilienhäuser und eine typisch norddeutsche Bauweise. Der Immobilienmarkt an der Ostsee bietet attraktive Möglichkeiten. Dabei finden Sie erstklassige Luxusimmobilien ebenso wie echte Schnäppchen, die gerade noch auf dem Land zu finden sind. Entdecken Sie mit uns Ihre Traumimmobilie.

Zur Zeit sind wir im Aufbau der Seite, deshalb entschuldigen Sie bitte, daß wir Ihnen noch keine Angebot anbieten können.

Noch keine Immobilien vorhanden

Immobilien an der Ostsee: Nachfrage nach Ferienobjekten hält an

Terrorangst, Klimawandel und geringe Zinsen lassen das Interesse an Ferienobjekten als Renditeobjekte steigen. Nachdem jahrelang davon zunächst die Nordsee profitiert, holt der Osten auf. Immobilien an der Ostsee werden immer teurer. Große Sprünge verzeichnen nicht mehr nur die Top-Standorte in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, sondern auch zahlreiche Orte, die ein wenig abseits gelegen sind.

Rügen und Usedom liegen vorn

Sicherlich sind Immobilien an der Ostsee weiterhin preiswerter als das luxuriöse Anwesen auf Sylt oder eine Villa am Tegernsee, doch die Preisentwicklung ist eindeutig. An der mecklenburgischen Ostseeküste haben vor allem die Inseln Usedom und Rügen eine Sonderstellung auf dem Immobilienmarkt eingenommen. Insbesondere Rügen nähert sich mit großen Schritten dem Sylter Preisniveau an der Nordsee. Doch gerade auf den Inseln ist der Wohnraum knapp. In den etablierten Ferienorten befinden sich die Immobilienpreise seit langem auf hohem Niveau. Nachdem sich Investoren hier zunächst die attraktivsten Objekte aufteilten, verlagert sich das Interesse nun zusehends auf die Standorte, die bisher nicht im Fokus standen. Immer stärker rücken nun auch Objekte in den Fokus, die in der zweiten Reihe abseits der Promenaden oder in den ländlichen Regionen des Inselinneren zu finden sind.

Immer mehr Interessenten zahlen wahre Liebhaberpreise

Zu verfolgen ist das steigende Interesse vor allem an den Preisen. Experten sind sicher: Ostsee Immobilien haben in 15 Jahren noch den gleichen oder einen höheren Wert wie aktuell. Investoren sind schon jetzt bereit, tief in die Tasche zu greifen, um sich den Traum vom eigenen Ferienobjekt an der Küste im deutschen Nordosten zu erfüllen. So erreichte Rügen 2016 schon wahre Liebhaberpreise. Teilweise wurden hier für Altbauwohnungen, die in den Inselorten aufwendig saniert wurden, bis zu 14.000 Euro je Quadratmeter gezahlt.

Die meist luxuriös gestalteten Neubauwohnungen, die auf Usedom, aber auch in Warnemünde auf dem Festland angeboten werden, bleiben zwar noch hinter diesem Niveau zurück, kommen aber auch auf Quadratmeterpreise von bis zu 10.000 Euro. Mittlerweile haben die Top-Standorte an der mecklenburgischen Ostseeküste sowie auf Rügen und Usedom bereits ein Preisniveau erreicht, das mit den großen Metropolen der Bundesrepublik Schritt hält. Ein Vergleich mit Standorten wie München und Berlin ist daher gerechtfertigt.

Wer noch zu günstigeren Preisen Immobilien an der Ostsee sucht, muss auf die B-Städte ausweichen. Sowohl bei den Wohn- als auch bei den Ferienimmobilien wächst das Interesse an Objekten in ländlichen Regionen und Orten, die sich in der Nachbarschaft der Seebäder befinden. Schon jetzt werden in diesen Orten höhere Preissteigerungen erreicht als beispielsweise direkt in den Ostseebädern.

Die Tabelle fasst für Sie die durchschnittlichen Quadratmeterpreise in Top-Lagen in einigen Ferienorten an der Ostsee zusammen:


Standort

Durchschnittlicher Quadratmeterpreis

Rügen

14.000 Euro

Timmendorfer Strand

12.000 Euro

Warnemünde

10.000 Euro

Usedom

10.000 Euro

 

Ostsee hat bei Rendite die Nase vorn

Da die Immobilien an der Ostsee noch nicht so teuer sind wie beispielsweise auf Sylt, erreichen Sie eine bessere Rendite. Die Aussichten auf hohe Bruttorenditen sind gut, denn die Ostsee ist aktuell so beliebt wie noch nie. Bis zu 10 Prozent Bruttorendite stellen Experten an der Ostsee den Investoren in Aussicht.

Heute gilt die Rendite als eines der wichtigsten Argumente für Ferienhauskäufer. Gründe, für den Kauf einer Ferienimmobilie an der Ostsee gibt es viele:

  • Die Preise bleiben noch unter dem Niveau der Nordsee.
  • Region ist bei Urlaubern ausgesprochen beliebt.
  • Das Potenzial zur optimalen Auslastung ist groß.
  • Immobilien gelten als sichere Kapitalanlage.

Investoren haben genaue Vorstellungen davon, wie die perfekte Immobilie an der Ostsee aussieht. Demnach stehen hier entweder in der Nähe des Strandes oder mit Meerblick wenigstens 80 m² Wohnfläche zur Verfügung.

Immobilienkauf an der Ostsee gilt als sicher

Investoren, die ihr Geld vorwiegend in Ferienimmobilien fließen lassen, haben sich lange Zeit auf den spanischen Markt konzentriert. Die Finanzkrise brachte den Markt in Spanien aber nicht nur ins Wanken, sondern ließ vor allem die Rendite in den Keller fallen. Viele Investoren haben sich daher wieder auf den Heimatmarkt besonnen und bauen nun auf Immobilien an der Ostsee. Heimische Urlaubsregionen befinden sich bei der Reiseplanung im Aufwind. Für den Immobilienkauf in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein spricht vor allem die damit verbundene Sicherheit. Ferienobjekte gelten hier als wertstabil und der Kauf unterliegt dem deutschen Rechtssystem. Darüber hinaus gibt es keine Sprachbarrieren, wodurch der Kauf für alle Beteiligten einfacher wird.

Die Immobilien an der Ostsee profitieren zudem von einer meist wirklich guten Infrastruktur. Das heißt: Sie sind problemlos zu erreichen und lassen sich damit attraktiv vermieten. Zudem steigt auf Seiten der Verbraucher das Interesse an klassischen Ferienhäusern, die immer häufiger dem Hotel vorgezogen werden.

Der Deutsche Ferienhausverband kam in einer umfassenden Untersuchung zu dem Ergebnis, dass auf das Ferienhaus mittlerweile jede fünfte Übernachtung entfällt. Jährlich kommt die Branche über die Ostsee hinaus auf einen Bruttoumsatz von insgesamt acht Milliarden Euro. Die meisten Ferienhäuser gibt es mittlerweile an der Ostsee. Der Anteil liegt hier bei insgesamt 12 Prozent. Bereits die Nordsee bleibt hinter dem Nordosten zurück und kommt nur noch auf knapp 11 Prozent.

Laut Angaben des IVD rechnet sich eine Ferienimmobilie an der Ostsee bereits, wenn sie pro Jahr etwa 17 Wochen vermietet wird. Dies ist im Rahmen der Hauptsaison für die meisten Objekte problemlos realisierbar. Ab diesem Zeitfenster liegen die Einnahmen höher als die Kosten, die aufgrund von Kredit, Tilgung und Unterhaltung des Objekts entstehen. Schon kleine Extras reichen aus, um die Vermietbarkeit der Ostsee Immobilien deutlich z9u steigern. So können Kamin und Sauna vor allem für die Vermietung in der Nebensaison wichtige Argumente sein.