Vermieter-Login Jetzt Ferienwohnung & Ferienhaus vermieten
Ferienhaus direkt am Strand

Wissenswerte Fakten rund um den Ostsee-Urlaub

6,82 Millionen Menschen haben dieser Statistik zufolge im vergangenen Jahr ihren Urlaub an der Ostsee verbracht. Zur beliebten Urlaubsregion ist die deutsche Ostsee, die sowohl die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein als auch die Inseln Usedom, Rügen und Fehmarn umfasst, vor allem auch deswegen geworden, weil die Ostsee für „Urlaub in der Heimat“ steht, wie kaum ein anderes Urlaubsziel. Für all jene, die noch nicht dem Charme der Ostsee erlegen sind, könnten diese Punkte vielleicht über einen künftigen Ostseeurlaub entscheiden.


 

Regionale Vielfalt: Die schönsten Urlaubsorte an der Ostsee.

Natürlich ist es schwer, die „schönsten“ Orte an der Ostsee auszumachen, denn Schönheit liegt nicht nur im Auge des Betrachters, sondern ist auch abhängig davon, wer verreist und wohin die Reise gehen soll. Ein paar Reisetipps gibt es dennoch:

  • Der schönste Strand … Viele Ostsee-Fans schwören darauf, dass der Strand am Ostseebad Prerow der wohl Schönste sei. Unberührt ist der Darßer Weststrand allemal. Wer hier Zeit am Meer verbringen will, muss sich mit dem Fahrrad oder zu Fuß einen Weg bahnen. Der Strand liegt mitten im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, der mit knapp 800 Quadratkilometern der größte Nationalpark des Bundeslandes ist.

  • Der gespenstische Wald … Der urwüchsige Küstenwald bei Heiligendamm ist nur eines der Highlights des Ortes. Malerische Natur, ein großes Spektrum an historisch bedeutsamen Spuren, die den Ort durchziehen sowie Wälder und Strände, die zum Erkunden der Natur einladen.

  • Ein Hauch von Luxus und Glamour … Swinemünde, Usedom (das älteste Ostseebad) und Ahlbeck versprühen allein schon durch ihren Charme einen Hauch von Luxus und Glamour. Wer hier residiert, fühlt sich umringt von prachtvollen Villen, gemütlichen Cafés und Sandstränden sowie Promenaden, die zum Flanieren einladen.

  • Urbaner Charme … Kiel und Lübeck gehören zu den größten Städten, die den meisten urbanen Charme an der Ostsee versprühen. Wer regionale Vorlieben hat, dem wird in Schleswig-Holstein ein Besuch in Laboe, Eckernförde, Glücksburg, Dahme, Schildsee, Grömitz, Scharbeutz und am Timmendorfer Strand empfohlen. Nach Mecklenburg-Vorpommern locken Kühlungsborn, Zinnowitz, Boltenhagen und Graal-Müritz. Zudem sind die Inseln Rügen, Fehmarn, Usedom und Poel in jedem Fall einen Besuch wert. Die passenden Unterkünfte sind auf dieser Seite gelistet.

Ein Blick aufs Wetter: Die beste Reisezeit liegt zwischen Juni und August.

Wer vor allem den deutschen Teil der Ostsee in den Fokus rücken möchte, sollte zwischen Juni und August anreisen. In den Sommermonaten ist es an der Ostsee mit 14 bis 22 Grad mild. Das spielt vor allem Familien mit kleinen Kindern in die Karten sowie Reisenden mit Hunden, die ebenfalls keine 30 Grad Celsius brauchen – ganz im Gegenteil. Zugegeben, die Wassertemperaturen liegen bei kühlen 17 Grad Celsius, die vor allem im Juli und August Wasserfreunde ans Meer locken. Und wem‘s zu kalt ist, der kann immer noch in eines der Schwimmbäder an der Ostsee pilgern. Der Clou der Urlaubsregion ist dieser: Regen gibt es an der Ostsee eher selten. Vor allem im Frühling und im Sommer regnet es an der deutschen Ostsee recht wenig. Von etwa acht bis zehn Regentagen im Monat sprechen Klimaexperten. Wer über das richtige Kleidungs-Equipment verbringen, kann auch einen Winterurlaub an der Ostsee verfügen. Der traumhafte Strand lädt nämlich auch dann zu endlosen Spaziergängen ein. Frost und Schnee gibt es an der Ostsee vor allem zwischen Dezember und März.


Die Ostsee und ihre kulinarische Vielfalt: Fischfreunde kommen hier auf ihre Kosten.


 

Eines ist ganz klar: An der Ostsee kommen vor allem Fischfreunde kulinarisch betrachtet auf ihre Kosten. Zu den Klassikern zählen das Fischbrötchen und das Schollenfilet. Zur Rarität geworden ist der Hering. Der Dorsch ist mittlerweile weitaus häufiger auf den Speisekarten der Region vertreten, ebenso Flunder, Aal und Karpfen. Zudem finden sich dort auch Königsberger Klopse und Gerichte mit Kartoffeln und Rüben.

Deutlich unbekannter ist hingegen „Schnüsch“. Schnüsch ist ein Sommergericht, das Urlaubern in Restaurants an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein angeboten wird. Und Schnüsch hat sogar eine Geschichte. Die Ageliter, ein Volksstamm, der einst zwischen der Flensburger Förde und der Schlei lebte, sollen Schnüsch zubereitet haben und damit zu einem ganz typischen Gericht der Ostsee gemacht haben. Der Name der Suppe ist in diesem Fall Programm, denn Schnüsch bedeutet in der Übersetzung „einmal quer durch den Gemüsegarten“. Bezeichnet wird so also eine Art Gemüsesuppe, die mit Kartoffeln, Möhren, dicken Bohnen, grünen Bohnen, Erbsen, Kohlrabi, Butter und Fond zubereitet wird. Um eine cremige und leckere Suppe zu erhalten, wird diese diesem Rezept nach aus Butter, Mehl, Milch, Sahne, Salz, Pfeffer, Muskat und Petersilie angefertigt.

Weitere kulinarischen Highlights der Region sind diese: die Darßer Hanfsuppe, die historisch betrachtet schon im Mittelalter als nahrhaftes Mahl diente. Sie ist das Winter-Pendant zu Schnüsch.

 

Abbildung 1: pixabay.com © designerpoint (CC0 Public Domain)

Abbildung 2: pixabay.com © RitaE (CC0 Public Domain)