Kapelle St. Gertrud

Kapelle St. Gertrud
Chausseestr
17438 Wolgast
Telefon: 038 36/20 30 41
Fax: 038 36/20 30 41
www.museum.wolgast.de/einrichtungen/gertrud.html

Die kleine 12-eckige Kapelle ist eine Nachbildung des Heiligen Grabes in Jerusalem, wurde um 1420 durch den Wolgaster Herzog, Wartislaw IX. errichtet.



Im Zeitgeschmack erbaut, ist das Gebäude heute ein schönes Zeugnis der Norddeutschen
Backsteingotik. Das Innere der Kapelle wird durch eine starke Mittelsäule dominiert, von der aus sich ein einzigartiges Sterngewölbe verbreitet, das an der Außenwand von zwölf 3- bzw. 7-strahligen Gurtträgern in den Ecken aufgenommen wird. Neugotisch überformt präsentiert sie sich heute.

1980 wurde das Gebäude an die Stadt Wolgast verkauft. Da sie eine von nur 4 erhaltenen St. Gertruds Kapellen in Pommern darstellt, mit ihrem 12eckigen Grundriss ein Baudenkmal der besonderen Art ist, steht sie unter Denkmalschutz. Die kleine Kapelle, die einst außerhalb der historischen Stadt lag, war Anlaufstelle für Pilger und Fremde und ist heute ein besonderes architektonisches Kleinod dieser Stadt. Sie ist im Außen Bereich 1995 saniert worden und muss nun, nach umfangreichen Forschungsarbeiten, noch im Inneren restauriert werden.
Zur Unterstützung hat sich ein Verein etabliert, der auch die kulturelle Nutzung nach der Sanierung begleiten will.
Öffnungszeiten:

Bitte erfragen Sie die Öffnungszeiten des Gebäudes in den Museen (Tel. 0 38 36 / 20 30 41) oder der Stadt-Info (Tel. 0 38 36 / 60 01 18), denn es gibt noch keine regelmäßigen Zeiten.